Verstärkungen plus eigene Jugend

Sportfreunde Schwäbisch Hall: "Wir brauchen zwei bis drei Spieler von außen, die unsere eigenen Jungs besser machen."

Sportfreunde-Vorstand Jürgen Lechner erklärt den Kurs, der in den nächsten Jahren Richtung Oberliga führen soll.

"Wir wollen in der Winterpause nichts machen", sagte Sportfreunde-Trainer Thorsten Schift noch vor Weihnachten. Das wäre auch so geblieben - wenn nicht Serhat Ayvaz auf eigenen Wunsch in die zweite türkische Liga gewechselt wäre. So musste Hall etwas tun.

Die Teams in der Verbandsliga liegen eng beieinander. Sowohl zur Aufstiegs- als auch Abstiegszone beträgt der Abstand der Haller lediglich sechs Punkte. Es wäre zu riskant gewesen, ohne Verstärkungen in die Rückrunde zu gehen. Da nach dem Abgang von Ayvaz nur knapp zwei Wochen Zeit blieben, bevor das Wechselfenster im Winter schließt, entstand Druck. "Thorsten hat seine persönlichen Kontakte genutzt", berichtet Lechner.

Die Strategie lautete: keine Transfers mit hohen monatlichen Fixkosten. Schift war auch ein Stürmer aus der ersten rumänischen Liga angeboten worden. Über den Ex-Michelfelder Trainer Marius Constantinescu kam dann der Kontakt zu Alin-Constantin Ladaru zu Stande. Dieser war bereits drei Monate in Deutschland und versuchte sich bei einem Paketservice in Heilbronn. Trainiert hat er in dieser Zeit nicht. Deshalb geht Schift davon aus, dass Ladaru (26), der sechs Jahre lang in der zweiten rumänischen Liga gespielt hat, zuerst einmal wieder fit werden muss. Er kann variabel im Offensivbereich eingesetzt werden.

Zvonimir Zivic (25) ist ein Stürmer, der seine Treffsicherheit bereits bei der Spvgg Ludwigsburg in der Landesliga unter Beweis gestellt hat. Doch sein Wechsel im Sommer zum Oberligisten Freiberg stand unter keinem guten Stern. Nach drei Spielen stand der Kroate nicht mehr in der Stammelf, nach drei weiteren Partien verletzte er sich am Knie. Der Konkurrenzkampf in der Freiberger Offensive ist groß, deshalb bot sich für Zivic ein Wechsel an. "Mit meinen 25 Jahren bin ich zu jung, um auf der Bank zu sitzen", sagt er am Samstag am Rande des Testspiels gegen Satteldorf (5:2). Dort waren Ladaru und Zivic noch nicht spielberechtigt, sind dies aber ab heute.

 

Constantin-Alin Ladaru und Zvonimir Zivic

Anfahrt Optima Sportpark/ Schenkensee Stadion